„Something Old, Something New, Something Borrowed, Something Blue

and a Silver Sixpence in Her Shoe“

Dies ist wohl einer der am weitesten verbreiteten Hochzeitsbräuche. Demnach soll das Braut-Styling folgendes enthalten:
etwas Altes, etwas Neues, etwas Gebrauchtes und etwas Blaues.
Jeder einzelne Gegenstand steht für unterschiedliche Tugenden der Ehe und soll Glück bringen. Ich möchte im Folgenden mit euch teilen, wie ich den Brauch verstehe.

 

Something old, …

Etwas Altes steht für das Leben der Braut vor ihrer Ehe – es soll vor allem an ihre Familie erinnern. Außerdem sollte es etwas sein, dass der Braut viel bedeutet. Deshalb eignen sich hierfür vor allem Dinge, die Mutter oder Großmutter gehörten, wie Schmuck von der Oma, der Schleier oder sogar das Brautkleid der Mutter. Denkbar ist auch ein alter Knopf eines besonderen Kleidungsstückes, dass unsichtbar ins Kleid eingenäht wird oder ein Stück alte Spitze, das um den Brautstrauß gebunden wird.
Ich habe zu meiner Hochzeit weiße Lederschuhe meiner Oma getragen, die ihr sehr viel bedeutet haben und die sie mir schon vor ein paar Jahren vermacht hat – mir war sofort klar, dass ich in diesen Schuhen heiraten würde und so ist es auch geschehen.

 

something new, …

Etwas Neues steht für eine glückliche Zukunft, für Erfolg und die Freuden in der Ehe. Hier etwas zu finden, sollte nicht schwierig sein. Ob es sich dabei um Kleid, Schmuck, Eheringe oder die neuen Schuhe handelt spielt keine Rolle. Auch der Schlüssel zu einem neuen Haus oder Auto könntet ihr als etwas „Neues“ bei euch tragen.

 

something borrowed, …

Etwas Geborgtes steht für Familie und Freunde, die immer für einen da sind – jetzt und in Zukunft. Denkbar ist hier alles Mögliche, was zu eurem Styling passt. Ich habe mir von meiner Trauzeugin ihren wunderschönen, bodenlagen Schleier geliehen, den sie an ihrer Hochzeit getragen hat.

 

something blue …

Die Farbe Blau symbolisiert Pflichtgefühl, Reinheit und Loyalität. Deshalb war es früher üblich blauen Schmuck oder ein blaues Band zu tragen. Die meisten Bräute tragen heute ein blaues Strumpfband. Eine weitere Möglichkeit ist auch blauer Nagellack – versteckt im Schuh – oder ein blaues Band um den Brautstrauß oder ums Handgelenk, sowie blauen Blüten im Haar oder Strauß.

 

Der originale Spruch stammt übrigens aus dem viktorianischen Zeitalter und besagt zusätzlich, dass die Braut eine silberne Sixpence-Münze in ihrem Schuh tragen soll, die sie vor finanzieller Unsicherheit schützt. Diese Münzen gab es aber nur im 17. bis 20. Jahrhundert in England und Maryland – ein „Glücks-Cent“, den ihr während der Trauung in euren Schuh steckt, funktioniert aber genauso gut.

 

Was wisst ihr über diesen und andere Bräuche? Ich freue mich über eure Kommentare!

 

Hochzeitsbräuche

About the Author:


Leave a Comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.