DIY Tischdeko: Kräuter im Kaffeesack

Grün wie die Hoffnung

 

Beim Thema Tischdeko für die Hochzeit scheiden sich die Geister – zumindest taten es meiner und der meines Mannes. Er war der Meinung, dass man nicht viel Geld für etwas ausgeben sollte, was zwar schön aussieht, aber von dem man sonst nicht viel hat.

Nach langem Überlegen und Beratschlagen mit meiner Trauzeugin ist mir die zündende Idee gekommen – eine „Blumendeko“ der etwas anderen Art, die

  • schön aussieht,
  • gut riecht und
  • nach der Hochzeit (als Geschenk für unsere Gäste) auch noch nützlich ist.

 

Kräuter in strahlend sattem Grün!

Damit die Pflanzen richtig zur Geltung kommen, musste noch eine schöne Verpackung her, die zu unserer Location passt und nicht viel kostet. Dafür habe ich aus alten Kaffeesäcken kleine Säckchen genäht, in die die Kräutertöpfe einfach hinein gestellt wurden. Im folgenden möchte ich euch erklären, wie ich vorgegangen bin.

 

Anleitung für die „Übertöpfe“

Materialien

DIY-Kräutertöpfe Material
Für die Säckchen:

  • Kaffeesäcke (1 Sack ergibt 16 Säckchen, z.B. bei ebay)
  • festes Garn
  • eine Nähmaschiene (bei großen Mengen)

 

Als „Tropfschutz“:

  • Gefrierbeutel (1 Liter)
  • festere Haushaltsgummis (Durchmesser ca. 5cm)

 

… und natürlich

  • verschiedene Küchenkräuter (Topfgröße 12-13 cm)

 

So wird’s gemacht

    1. Erst einmal muss der Kaffeesack an den Seiten aufgetrennt werden. So erhaltet ihr eine quadratische Stoffbahn von 70 x 200 cm. Teilt diese Stoffbahn längs in der Mitte, sodass ihr zwei Stoffbahnen in der Größe von 35 x 200 cm erhaltet. Diese schneidet ihr nun in 25 cm große Abschnitte, sodass sechzehn Stoffquadrate im Format 35 x 25 cm entstehen.
    2. Faltet nun die einzelnen Quadrate an der langen Seite (siehe Skizze) mit dem Aufdruck nach innen und steckt sie mit Stecknadeln zusammen.
    3. Nun näht ihr das Säckchen wie auf der Skizze an beiden Seiten zusammen.
    4. Jetzt müsst ihr euer Werk nur noch wenden und euer Säckchen ist fertig!

 

DIY-Kräutertöpfe - Anleitung

Da ich an einem Abend 40 Säckchen genäht habe, habe ich sie nur durch „Rückwärtsnähen“ am Anfang und am Ende vernäht. Wenn euer zukünftiger Ehemann euch z.B. beim Zuschnitt der Stoffquadrate hilft, schafft ihr in 1 Stunde im Schnitt ca. 10 Säckchen (wenn ihr in dem gemütlichen Tempo arbeitet, in dem wir unterwegs waren).

DIY-Kräutertöpfe - Details

Die Kräuter sind recht robust und können daher auch schon eine Woche vor eurer Hochzeit besorgt werden. Wir haben sie draußen an einem schattigen Platz gestellt und ab und zu gegossen. Ihr solltet auf jeden Fall Staunässe vermeiden! Gekauft haben wir unsere Kräuter bei Gartenbau Höfler im Nürnberger Knoblauchsland.

DIY-Kräutertöpfe - Details Untertopf

Damit die Kräuter auch einen heißen Tag überleben, solltet ihr sie am Tag vor der Hochzeit noch einmal ordentlich wässern. Als „Tropfschutz“ könnt ihr kleine Gefrierbeutel (Größe ca. 1 Liter) verwenden, die am oberen Topfrand mit einem Haushaltsgummi (ca. 5 cm Durchmesser) fixiert werden.

Um noch ein paar Farbakzente zu setzten, haben wir zusätzlich zu den Kräutertöpfchen noch kleine Vasen mit einzelnen (vorrangig heimischen) Blumen und etwas Limonium dekoriert. Um in der Tischdeko unterschiedliche Ebenen zu schaffen und einzelne Kräuter hervor zu heben, haben wir Quader aus Eiche als Podeste verwendet.

Am Ende des Tages durften sich unsere Gäste die Kräuter mit nach Hause nehmen. Damit jeder wusste, was er da in der Hand hält, haben wir zusätzlich noch kleine Pflanzenstecker gebastelt. Eine kurze Anleitung mit den entsprechenden Druckvorlagen findet ihr hier.

Wenn ihr Fragen zur Umsetzung dieser Idee habt, schreibt gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn der ein oder andere von euch diese Idee auch umsetzt. Euer Feedback ist mir jederzeit willkommen.

 

Zum Abschluss hier noch ein paar Impressionen der selbst gemachten Tischdeko beim Dekorieren unserer Location:

DIY Tischdeko

Foto mit Deko: Romana Eisele

About the Author:


2 Comments:

  1. Kerstin
    August 01, 2017
    Reply

    Liebe Juliane,
    die Tischdeko sieht super schön aus. Genau so etwas habe ich gesucht. Magst du noch teilen, was du als Tischkarten gebastelt und was du als Kerzenständer benutzt hast? Vielen Dank!

    • Juliane
      August 04, 2017
      Reply

      Hallo Kerstin,

      herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Die Kerzenständer, die man auf dem letzten Bild des Artikels gut sehen kann, waren Eichen-Klötze (zum Teil mit Baumkante bzw. Rinde), in die mir mein Mann passende Löcher gebohrt hat. Außerdem haben wir zum Unterstellen unter ein paar Kräutertöpfe Würfel aus Eiche verwendet, um unterschiedliche „Ebenen“ zu schaffen.
      Für die Platzkarten haben wir aus dem Kaffeesack runde Kreise ausgeschnitten (Schablone war ein kleiner Blumentopf) und runde Etiketten (in unseren Farben lila und petrol) mit den jeweiligen Namen der Gäste ausgedruckt und darauf geklebt – hierzu kann ich dir noch ein Foto per Mail schicken, wenn du möchtest.
      Halter für die Menükarten, die man ebenfalls auf dem Bild sieht, waren vier Weinkorken, die ich mit etwas Flüssigkleber im unteren Bereich fixiert und dann mit farbigen Bast umwickelt habe.
      Unser Tischplan war eine alte Karte von Neuseeland, wo wir uns verlobt hatten. Die Tische waren nach Orten benannt, an denen wir dort waren, und waren durch Fotos von uns an diesen Orten gekennzeichnet. Als Halterung für diese Fotos haben wir wieder Eichenklötze verwendet, in die eine Rille gesägt war.
      Ich hoffe, ich habe alles einigermaßen verständlich beschrieben. Bei Fragen, melde dich gerne!

      Viele Grüße
      Juliane


Leave a Comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.